Friedhöfe

Kath. Friedhof St. Franziskus Bochum-Weitmar

Anschrift: Hasenkampstraße, 44795 Bochum

Bereits in der Antike bestatteten die Römer ihre Toten in Kolumbarien. Archäologische Funde in der Stadt Rom aus dem 1. Jahrhundert nach Christus belegen dies. Einfache Bürger, die sich ein großes Grab nicht leisten konnten, kauften einen Platz im Kolumbarium aber auch wohlhabende Leute, die verpflichtet waren, ihre Bediensteten zu bestatten, taten dies in kostengünstigen Kolumbarien.

Heutzutage suchen viele Menschen nach Bestattungsformen, die wenig pflegeintensiv sind. Die katholische Gemeinde St. Franziskus wird diesem Bedarf gerecht und hat ein Kolumbarium errichtet, welches am 1. Juni 2011 eingeweiht wurde. Dieses verfügt über insgesamt 192 Urnenkammern, in denen jeweils 2 Urnen beigesetzt werden können. Die Kammern sind mit einer Steinplatte verschlossen. Diese kann von einem Steinmetz beschriftet werden. Das Kolumbarium befindet sich in der Nähe der Kapelle und ist auf einem freien Grabfeld gebaut worden. Es ist barrierefrei zu erreichen.

Im September 2019 sind zwei neue pflegefreie Gräberfelder für Urnenbestattungen geschaffen und von Pastor Scheve eingeweiht und eingesegnet worden.

Zum einen gibt es das Gartenurnengrab, welches als Einzelgrab, aber auch als zweistellige Grabstätte angeboten wird. Die Bepflanzung obliegt dem Friedhofsgärtner und wird entsprechend den Jahreszeiten durchgeführt. Die Hinterbliebenen beauftragen zur Namensnennung einen Steinmetz, der den Grabstein legt.

Zweitens, das Urnenbaumgrab, welches ausschließlich als zweistellige Grabstätte zu erwerben ist. Hier erfolgt eine Namensnennung auf einer genormten Grabplatte.

 

 

Mögliche Beisetzungsarten

Erdbestattungen:

  • Familiengräber
  • Reihengräber
  • Rasengräber mit Namensplatte
  • Familienrasengräber

Feuerbestattungen:

  • Kolumbarium
  • Familiengräber
  • Reihengräber
  • Rasengräber
  • Familienrasengräber
  • Gartenurnengrab
  • Urnenbaumgrab