Im Trauerfall

Trauerfloristik

Mit Trauerfloristik bezeichnet man die künstlerische Gestaltung und Verarbeitung von Blumen und Pflanzen im Zusammenhang mit Trauerfeierlichkeiten. Üblich ist ein Blumenschmuck auf dem Sarg (Sargauflage). An diesem Schmuck kann eine Schleife mit einer persönlichen Widmung befestigt werden oder man gibt zusätzlich einen Kranz oder ein Gesteck in Auftrag. Der Florist bringt die in Auftrag gegebenen Blumen direkt zum Friedhof bzw. in die Friedhofskapelle. Von dort aus kümmern wir uns um die Gestaltung und Dekoration des Blumenschmucks. Im Anschluss an die Trauerfeier werden die Blumen zum Grab gebracht. Bei einer Erdbestattung geht die Trauergemeinde nach der Trauerfeier zum Grab. Man nimmt von dem Verstorbenen Abschied und wirft als symbolische Geste drei kleine Schaufeln Erde oder einen kleinen Blumenstrauß in das Grab.

In der heutigen Zeit ist die symbolische Bedeutung einzelner Pflanzen in Vergessenheit geraten. Die weiße Lilie – bei den Römern Sinnbild der Reinheit und im Christentum Kennzeichen der Jungfrau Maria und damit Zeichen der Unschuld – gilt als klassische Grabblume. In früheren Zeiten kam besonders bei Trauer- und Totenkult den Pflanzen eine starke Symbolkraft zu. Es sollte nicht nur der Abschied vom Leben bzw. der Übergang in ein anderes Dasein würdig gestaltet werden, vielmehr sollten die Blumen auch eine Botschaft übermitteln, einen Trost für die Zurückbleibenden.

Trauerdruck, -musik, Kaffeetrinken

Die Bedeutung von Trauerfloristik

  • Trauerblumen sollen einerseits den Abschied vom Leben und den Übergang in ein anderes Dasein würdig gestalten und andererseits einen Trost für die Hinterbliebenen darstellen.